-Anzeige-


Startseite
> Gesundheit & Freizeit > Eisprung berechnen

Eisprungrechner

Online und kostenlos den Eisprung berechnen

(c) www.BMI-Rechner.net – Alle Angaben ohne Gewähr

-Anzeige-

Eisprung berechnen oder körperlich bemerken

Eine Schwangerschaft kommt oft ganz unerwartet. Wie ist es aber, wenn
ein Paar ein Wunschkind plant und sich nicht gleich Erfolg einstellt?
Für diese Situation gibt es viele hilfreiche Informationen und
vor allem den Eisprungrechner. Wir stellen Ihnen dieses praktische Tool
zur Verfügung, damit Sie genau wissen, an welchen Tagen im
Monat
Sie die besten Chancen haben schwanger zu werden. Probieren Sie
es doch gleich selbst einmal, Ihren Eisprung zu berechnen.

Eisprung berechnen

Der Eisprungrechner

Ist es Ihnen zu umständlich, jeden Morgen Ihre Temperatur zu
messen und den Zervixschleim zu beobachten? Dann nutzen Sie unseren
praktischen Eisprungrechner. Er nutzt die Knaus Ogino Methode und
orientiert sich an der durchschnittlichen Zykluslänge. Da die
zweite Zyklushälfte im Regelfall 14 Tage beträgt,
kann der Tag des Eisprungs grob rechnerisch bestimmt werden.

Formel

Eisprung
= erster Tag der letzten Periode + (durchschnittliche
Zykluslänge – 14)

Beispielrechnung:
Eisprung = 30.03. + (28-14)= 30.03. + 14 Tage = 13.04.

Was beim Eisprung passiert

Gesunde Mädchen werden mit zwei Ovarien (Eierstöcken)
und Millionen darin enthaltenen Eizellen geboren. Hormonell gesteuert
reifen ab dem Beginn der Pubertät monatlich ungefähr
15 Eizellen heran. In der Mitte des Zyklus wird die
größte Eizelle freigesetzt und in den Eileiter
gespült, wo sie im Fall einer Befruchtung auf die
männliche Samenzelle trifft und mit dieser verschmilzt. Dann
setzt sie ihren Weg in die Gebärmutter fort, wo sie sich im
Idealfall in der aufgebauten Schleimhaut einnistet. Ein Baby entsteht.
Auf welcher Seite der Eisprung stattfindet, ist jeden Monat
unterschiedlich und folgt keiner Regel. Springen zwei Eizellen zur
selben Zeit und werden beide befruchtet, können sich zweieiige
Zwillinge daraus entwickeln.

Wie Sie Ihren Eisprung
körperlich bemerken

Um Ihren Eisprung zu berechnen, ist es sinnvoll, verschiedene Symptome
zu beobachten, die Ihnen verraten an welchem Punkt in Ihrem Zyklus
Sie
sich gerade befinden. Vergleichen Sie Ihre Aufzeichnungen mit dem
Ergebnis unseres Eisprungrechners und lernen Sie Ihren Körper
kennen.

Der Zervixschleim

Der Muttermund gibt ein Sekret ab, das unter hormonellem Einfluss
charakteristische monatliche VeränderungenEisprungrechner
durchläuft. Achten Sie auf Farbe und Konsistenz des
Zervixschleims. In der Mitte des Zyklus, zur Zeit des Eisprungs, ist
das Sekret klar, sehr flüssig und spinnbar. Es ähnelt
der Beschaffenheit von Eiweiß. Sie können den
Zervixschleim zwischen zwei Fingern auseinanderziehen und erhalten
einen langen Faden. In der unfruchtbaren Zeit des Zyklus produziert der
Muttermund deutlich weniger Sekret, das sich weißlich und
cremig präsentiert.

Die Basaltemperatur

Der weibliche Zyklus hat einen direkten
Einfluss auf die
Körpertemperatur. Am besten sehen Sie diesen Effekt am Morgen
vor dem Aufstehen. Messen Sie noch im Liegen Ihre Temperatur oral,
vaginal oder rektal und tragen Sie die Daten in ein Zyklusblatt ein. Am
Ende der Menstruation liegt die Basaltemperatur am tiefsten. In der
ersten Zyklushälfte ist sie relativ stabil, um nach dem
erfolgten Eisprung deutlich anzusteigen. In der zweiten Hälfte
des Zyklus bleibt die Temperatur auf dem erhöhten Niveau.
Sinkt sie gegen Ende wieder, hat wahrscheinlich keine Befruchtung
stattgefunden. Bleibt die Temperatur oben und die Periode aus, sind Sie
möglicherweise schwanger.

Der Mittelschmerz

Einige Frauen haben zur Zeit des Eisprungs ein schmerzhaftes,
stechendes Gefühl im Unterleib, auf der Seite des Eierstocks,
der die Eizelle freigesetzt hat. Der Schmerz kann Minuten bis Stunden
dauern. Mediziner machen den Eierstock selbst oder das durch eine
leichte Blutung gereizte Bauchfell für den Mittelschmerz
verantwortlich.

Die Einnistungsblutung

Wenn Sie Ihren Eisprung erfolgreich genutzt haben, tritt eventuell
circa zehn Tage später eine leichte Blutung auf. Es handelt
sich um die Einnistungsblutung, die durch leichte Schleimhautirritation
entsteht. Sie unterscheidet sich somit von der Regelblutung, die erst
14 Tage nach der Ovulation beginnt und deutlich stärker ist.
Den Eisprung zu berechnen kann Ihnen bei der Einordnung der Blutung
helfen. Sind Sie unsicher, konsultieren Sie Ihren Frauenarzt.

Diese Online Rechner
könnten Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

*